Nichts in dieser Welt kann uns glücklich machen

Wenn die Tage vergehen, Jahreszeiten wechseln, ein Jahr zu Ende geht, nehmen wir Abschied von vergangenen Momenten und Erlebnissen. Wir erinnern uns an schöne und weniger schöne Ereignisse und sagen Lebewohl, bevor das Neue beginnen kann, in der Hoffnung auf beständiges Glück und glücklichere Zeiten.

Glück ist ein Geisteszustand und hat nichts mit materiellen Besitztümern zu tun. Keinen Weihnachtsgeschenken, keiner Weihnachtsgans, Champagner, Wein, Bier, Gin Whisky, Schmuck oder teuren Parfums. Was Verlust bedeutet, erfahren viele Menschen in der Pandemie. Veranstalter, die in den Ruin getrieben werden, Restaurants, Kneipen, Hotels, Theater und viele Selbständige, die Zahlungsunfähig werden.

Wir sehen Multimillionäre, die schreiend und verzweifelt über den Verlust von Aktienpapieren an der Wall Street beim Aktienspiel ihre Nerven verlieren. Menschen die fassungslos am Boden zerstört sind, weil Umweltkatastrophen ihre Existenzen zerstört hat und sie alles verloren haben. Ein Gärtner, namens Eugen auf der Insel La Palma, der Vulkan hat sich zum Glück beruhigt“ Seit über 30 Jahren hinweg hatte er seltene subtropische Pflanzen gesammelt. Ein Schatz bestehend aus fast 8,000 Arten. Alles verschwunden. Sein Sohn überlebt, indem er eine Firma gründete, die die dicke Aschelast von den Dächern in der Stadt schippt, damit diese nicht unter dem Gewicht einstürzen. Ein anderer, ein älterer Herr, verlor mehrere Häuser, einen wunderbaren Obstgarten und Swimming Pool – alles was er besaß, berichtet Wolf-Dieter Storl, Kulturanthropologe, Ethnobotaniker und Buchautor, der dort immer den Winter verbringt. Dieses Jahr war ihm das wegen des verheerenden Vulkanausbruchs nicht möglich. Wie er von dort berichtete, übertrifft die Wirklichkeit bei Weitem das, was man im Fernsehen sehen kann. Plötzlich ist man mit einem neuen, feuerspuckenden, qualmenden Berg, aus dem ein regelrechter Fluss glühende Lava fließt, konfrontiert. Himmeldecke und die Rauchwolken nehmen das unheimliche, rote, apokalyptische Glühen auf. Die Wirklichkeit übertrifft bei Weitem das, was man im Fernsehen sehen kann. Plötzlich ist man mit einem neuen, feuerspuckenden, qualmenden Berg, aus dem ein regelrechter Fluss glühende Lava fließt, konfrontiert. Himmeldecke und die Rauchwolken nehmen das unheimliche, rote, apokalyptische Glühen auf. –

 

Extrem schmerzvoll ist der Verlust von Partnern, Familienangehörigen oder Freunden durch den Tod. Die Erfahrung mit dem Lebensende und dem endgültigen Abschiednehmen, ist für jeden Sterblichen ein tiefgründiger Lernprozess, im Umgang mit einer für den Verstand und die Emotion, nicht greifbaren unendlichen Dimension des Leben

Gleichzeitig können wir auch einen Mann sehen, der sich freut, in einer undichten Hütte zu leben und nicht einmal sicher ist, woher er seine nächste Mahlzeit bekommt!!!!

Klingt paradox!

Aber sehr wahr. Wir glauben, wir verstehen die Welt. Die Wissenschaft hat sie bis ins kleinste Detail vermessen, zergliedert und analysiert. Was aber wissen wir wirklich? Ist das Sein nicht viel weiter, viel magischer, als wir glauben?

Tatsächlich gibt es nichts auf dieser Welt, was uns tiefgründig glücklich machen kann, es sei denn, wir sind innerlich glücklich.

 

Von Anne Frank, die kurz vor dem Kriegsende dem nationalsozialistischen Holocaust zum Opfer fiel, stammt das Zitat:

„Reichtum, Ansehen, alles kann man verlieren, aber das Glück im eigenen Herzen kann nur verschleiert werden und wird dich, solange du lebst, immer wieder glücklich machen.“

Die Forschung hat das Streben nach Glück beleuchtet – doch die meisten von uns haben an den falschen Stellen gesucht. Es stellt sich heraus, dass Glück überhaupt nicht in äußeren Dingen zu finden ist, sondern eine Kraft ist, die wir in uns selbst tragen und durch tägliche Meditation entwickelt werden kann.

Der Harvard-Forscher Matt Killingsworth hat eine App entwickelt, um die Frage zu beantworten: “Was macht uns glücklich?” ein für alle Mal, und die Ergebnisse waren ein Augenöffner. Laut den Daten von Mr. Killingworth sind wir am glücklichsten, wenn wir uns des Augenblicks bewusst sind, und am wenigsten glücklich, wenn die Gedanken abschweifen.

Diese Studie umfasste eine große Stichprobe von 15.000 Personen. Die Stichprobe war vielfältig – sie umfasste Personen aus der sozioökonomischen Stratosphäre mit unterschiedlichem Bildungsniveau, Alter, Beruf, Einkommen, Familienstand und aus 80 Ländern.

Es gibt viele frühere Forschungen, die die Ergebnisse von Killingsworth stützen. Wir wissen zum Beispiel, dass Geld uns nicht glücklich macht. Studien haben gezeigt, dass zusätzliches Vermögen und materielle Güter wenig Einfluss auf das Glück haben, solange Grundbedürfnisse wie Nahrung und Unterkunft befriedigt werden.

Dr. Mihaly Chentmihalyi, führende Autorität auf dem Gebiet der Positiven Psychologie, hat sich in den 1960er Jahren intensiv mit dem Glück beschäftigt und kam zu den gleichen Ergebnissen wie Killingsworth. Er sprach davon, dass der Spitzenzustand des Menschen ein Zustand sei, den er „Flow“ nannte.

Andere Ergebnisse zeigten, dass regelmäßige Meditation im Laufe der Zeit zu einer Zunahme der täglichen Erfahrungen positiver Emotionen führte, was wiederum zu einer Zunahme einer Vielzahl von persönlichen Ressourcen führte (wie z. B. erhöhte Achtsamkeit, Lebenssinn, soziale Unterstützung, verringerte Krankheitssymptome). Diese Zunahmen der persönlichen Ressourcen sagten wiederum eine erhöhte Lebenszufriedenheit und eine Verringerung der depressiven Symptome voraus. (Quelle https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3156028/)

Auch in dem Text des alten Epos der Bhagavad Gita, finden wir Hinweise auf diese menschliche Situation und Herausforderung für unser Leben.

 

Krishna weist seinen besten Freund Arjuna in einem Dialog darauf hin:

मात्रास्पर्शास्तु कौन्तेय शीतोष्णसुखदु: खदा: |

आगमापायिनोऽनित्यास्तांस्तितिक्षस्व भारत || 14||

 

mātrā-sparśhās tu kaunteya śhītoṣhṇa-sukha-duḥkha-dāḥ āgamāpāyino ’nityās tans-titikṣhasva bhārata

„Arjuna, alles kommt und geht im Leben. Glück und Unglück sind vorübergehende Erfahrungen, die aus der Sinneswahrnehmung entstehen. Hitze und Kälte, Freude und Schmerz werden kommen und gehen. Sie dauern nie ewig.

 

(Bhagavad Gita Kapitel 2:14)

Meditiest du schon, um dein Glückpotential zu aktivieren? Das wäre ein guter Vorsatz für 2022.

Fang jetzt damit an und warte nicht länger.

Podcast

https://anchor.fm/joachim-nusch0/episodes/Nichts-in-dieser-Welt-kann-uns-glcklich-machen-e1cao9a