Chaturdashi Krishna paksha

Aktueller Mondtag / 14. Tithi: Krishna Chaturdashi

14. Mondtag, Krishna Chaturdashi,

Tithi-Herrscher: Shiva

Ein kritischer Tag, Vorsicht ist geboten. Einer der materiellen, instabilen Tage, um sich von Gewohnheiten zu trennen.

Die Transformation, die Suche nach der verloren gegangenen Einheit, das Warten auf den Sturm. Am Vorabend großer Ereignisse herrscht eine seltsam ruhige, fast bedrückte Stimmung. Giftstoffe beherrschen, Anrufen der Elemente und Geister. (Kali)

Verharren. Vorbereitung auf das Neue. Stille und Einkehr. Besinnung und Ablegung der eigenen Wünsche, um den oberen Weg, den Weg der Liebe, des Geistes,  zu erkennen.

Ein Tag der Reflektion und inneren Aufarbeitung.

In der Mitte bleiben und das Hier und Jetzt entdecken.

Erkenne dein inneres Licht, bevor du es nach außen trägst.

Der Tag ist ungeeignet, für wichtige auf äußere Ziel des Lebens gerichtete Unternehmungen. Bevorzug sollte sein, die innere Ein- und Umstimmung und die  Betrachtung neuer, tieferer Werte.

Geeignet für Wartungsarbeiten, Studium philosophischer und spiritueller Texte. Ungünstig für Reisen und Haareschneiden.

Ohne diese Welt können wir nicht frei sein, aber weniger in ihr. Die Welt zu überwinden, Moksha zu erreichen und über den Tod zu triumphieren, in kraftvoller Demut in ihr zu leben, und doch nicht von ihr zu sein. Gefestigt im Sein zu handeln.

“Yogastha kuru karmani”

Im Selbst (Einheit, Yoga) gefestigt – handle.

Gib die Anhänglichkeit auf, o Schätzegewinner (Arjuna), und vollbringe, im Yoga gefestigt, deine Werke. Sei gleichmütig gegen Erfolg und Misserfolg. Gleichmut wird Yoga genannt. (Bhagavad-Gita 02.48)

Die Geschichte über den Eremit und die Glückseligkeit!

Der Mond steht im Nakshatra „Shravana“ zum einen Teil im Zeichen Steinbock ( Makara) einem Chara, beweglichen Zeichen.

Chara Zeichen sind Widder, Krebs, Waage und Steinbock und stehen für neue Impulse, Neuanfänge und neue Richtungen, die durch sie vorgegeben werden. Sie vertreten die Eigenschaften Brahmas, des Schöpfers und gelten mit ihrer Dynamik und Schaffenskraft als schöpferische Zeichen.

Die Gottheit/Deva dieses Mondhauses (Nakshatra) Shravana ist Vishnu, der Erhalter. „Alles-Durchdringer, Arbeiter“ der mit drei Riesenschritten die Welten durchschritt, von denen nur zwei für den Menschen sichtbar sind (deshalb das Symbol der drei Fußabdrücke, die zwei Schritte markieren), die drei Welten sind die Materie, der Geist (Bewusstsein) und das unfassbare Absolute und Unbegrenzte, aus dem alles hervor geht. Erhalter der Welten und aller Geschöpfe

„Shravana“ besitzt folgenden Eigenschaften: Chara (Beweglich) Männlich, Kapha, Rajas, Luft.

Das Mondhaus „Shravana“ beeinflusst die Tagesenergien folgendermaßen:

Umfassendes Wissen aufnehmen und assimilieren, insbesondere höheres Wissen für den Fortschritt des Menschen. In Zusammenhänge des Lebens eindringen. Konzentration, Aufmerksamkeit. Meditation. Geduld., Demut, Durchhaltevermögen. Hohe humanitäre Werte. Isolation. Sehr arbeitsam und gelehrig. Wissen weitergeben. Einen guten Ruf und Ruhm durch umfassende und hilfreiche Kenntnisse erwerben. Sonderstellung einnehmen.

„Lernen“. Alle Dinge miteinander verbinden.

„Shravana“ besitzt folgenden Eigenschaften: Weiblich, Kapha, Sattva/ Tamas/Rajas, Luft.

Der Tag steht unter dem karmischen Ziel “Artha“, dem ersten Ziel der 4 (Lebensziele) Purusharthas

 Menschen deren Mond im Nakshatra Purva Ashada steht:

Henry Ford, Geroge Lucas, Muhamad Ali, Charles Manson, Bruce Willis, Jessica Lange

Menschen deren Sonne im Nakshatra Purva Ashada steht:

Paul Newmanm Mozart, James Dean

Berufliche Interessen die diesem Nakshatra zugeordnet werden:

Lehrer, Gesprächstherapeuten, Astrologen, Religionsstifter, Politiker, Geschäftsleute, Geologen, Reisefachleute, Forscher

 

Standort/Zeitzone ist Köln – Zentraleuropäische Zeit Zone

06E57′00
50N56′00

Abstand Surya/Chandra (So/Mo):  336° –  348°

 

 

 

Ähnliche Einträge