Nie mehr Geldsorgen

Nie mehr Geldsorgen?

 „Geld das Maß, an dem sich der Erfolg auf Erden bemisst. Geld ermöglicht den Genuss der schönsten Dinge des Lebens. Jene Menschen kamen zu viel Geld, die die einfachen Grundregeln seines Erwerbs begriffen haben. Geld gehorcht noch heute den gleichen Gesetzen wir vor über 6000 Jahren, als  sich wohl haben Männer in den Straßen Babylon drängten.“

 

Die Erfolgsgeheimnisse der Antike und das Wissen der vedischen Astrologie, helfen uns diesen Bereich besser zu verstehen und für uns konkret nutzbar zu machen.

Gibt es eine Glücksgöttin für Reichtum, Wohlstand und Wunscherfüllung, der ich begegnen kann?

Wie erwacht der Baum der Wunscherfüllung, Kalpavriksha?

Was bedeutet finanzielle Freiheit?

Welche Methoden gibt es, um eine leere Geldbeutel zu füllen?

Was sind die Gesetzmäßigkeiten in meinem Horoskop für Gold, Silber, Edelmetalle oder Rohstoffe?

Welche Anlagebereiche sind  für mich in diesem Leben geeignet?

In meinen nächsten 3 Rundschreiben und Onlineblogs werde ich die Grundlagen der vedischen Finanzastrologie näher beleuchten. Es sind Auszüge aus meinem Workshop und persönlichen Beratungsangebot / Jyotish-Finanzcoaching, aus Sicht der vedischen Astrologie und dem geheimen Wissen der Antike. Verborgenes Wissen der Vergangenheit, was von weisen Lehrern weitergegeben wurde.

 „Millionäre nutzen keine Astrologie, Milliardäre schon. „

Damit ist eigentlich schon alles gesagt.

Warum funktionieren Statistiken und mathematische Berechnungen auch in der vedischen Astrologie?

Jahrtausende alte Beobachtungen und Aufzeichnungen machen dieses Wissen so wertvoll bis heute. Das beweist unter anderen eine interessante Statistik:

Wie viele Menschen müssen mindestens in einem Raum sein, damit mit mehr als 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwei von ihnen am selben Tag Geburtstag haben? –

Die Antwort verblüfft: Es sind nur 23.

Das klingt unwahrscheinlich, stimmt aber und erklärt, warum auffallend viele Ereignisse auf ein und denselben Tag fallen. Laut einer Medienmeldung von N-TV,  wissen die Deutschen ein Lied davon zu singen, fallen doch etwa auf den 9. November gleich mehrere Schlüsseltage der nationalen Geschichte: die Ausrufung der Republik 1918, die Novemberpogrome 1938 und der Fall der Mauer 1989.

An der Börse gibt es ähnliche Beispiele: Am 5. Januar endeten die Bullenmärkte von 1953 und 1960, der 28. April markiert den Beginn des Bullenmarktes 1942 und das Ende des Bärenmarktes 1971, und am 21. September endete der Bullenmarkt 1976 und begann der Bullenmarkt 2002. – Zufall? Vielleicht. Analysten geben solche Häufungen aber zu denken, vor allem, wenn sie in einen für den Aktienmarkt äußerst kritischen Zeitraum fallen.

Und das lässt sich zurzeit wirklich nicht leugnen. Die Wall Street hat eine rasante Fahrt hinter sich: ein Plus von 13 Prozent in den letzten vier Monaten, ein Plus von 30 Prozent in den letzten zwölf Monaten… in den letzten dreieinhalb Jahren hat sich der Dow Jones im Wert verdoppelt. Dazwischen gab es immer wieder kleinere Korrekturen, doch der Bullenmarkt war stets intakt – trotz einer enorm schwachen Konjunktur, und nicht zuletzt dank der steten Schützenhilfe durch die Notenbanken in den USA und im Ausland.

Jetzt ist erst einmal Schluss damit und es wird in den kommenden 6 Monaten wieder abwärts gehen. Das kann Anlegern durchaus den Schweiß in die Stirn treiben vor allem, wenn sie die kosmischen Zyklen nicht beachtet haben, die synchron mit dem persönlichen vedischen Lebenshoroskop stehen. Zumal historisch und tagesaktuell einiges dafür spricht, dass sich die Geschichte wiederholt.

Doch kann man den Börsenanalysten und Finanzberatern ausreichend Glauben schenken? Ich denke, intelligente und weitsichtige Leute gehen weiter. Wissen ist Macht. Wissen bedeutet Vorsprung und Vorsprung entscheidet über Erfolg oder Misserfolg.

Ein persisches Sprichwort besagt: „Ein Reisender ohne Wissen, ist wie ein Vogel ohne Flügel.“

So ist auch jemand, der sich in der heutigen Welt halbwissend mit Finanzen beschäftigt und sich ausschließlich auf die einschlägigen und einseitigen Informationen von Bankberatern, Finanz- oder Börsenberater verlässt, ohne sich an den kosmischen Mustern, den Naturgesetzen, den Zyklen, die seit ewigen Zeiten über unser Leben entscheiden zu orientieren.

Aus meiner Sicht und Erfahrung gehört die vedische Astrologie selbstverständlich dazu, wenn man nachhaltige Entscheidungen fällen möchte.  Aber wie funktioniert vedische Astrologie? Das fragen sich viele Menschen. Letztlich wissen wir natürlich nicht, was die Erde und die Welt im Innersten zusammenhält. Ein Astrologe versucht  jedoch für andere Denkmodelle offen zu bleiben und immer wieder Fragen zu stellen andere Standpunkte einzunehmen. Denn die Planeten, die im All umher fliegen üben einen energetischen Einfluss auf alles auf der Erde aus nicht nur durch die Gesetze der Gravitation: auf Personen, Tiere, Formen und Ereignisse.

Der Einfluss, den der Mond auf unsere Erde ausübt, ist bekannt. Denn wir wissen, dass er für die Gezeiten, Ebbe und Flut und das Laichverhalten von Lachsen  verantwortlich ist. Wenn wir dies dann auf den Mond anerkennen, warum sollten alle anderen Planeten keinen Einfluss auf Menschen Natur ausüben?

Das wäre töricht! Welche Strahlen oder Kräfte und in welcher Form auf unsere Erde wirken, kann niemand im Einzelnen erklären oder beweisen. Jedoch die alten vedischen Aufzeichnungen, die damit verbundenen Statistiken, geben ein etwas klareres Bild über das was möglich ist. Wir können sogar Dinge bewerten auf der Basis dessen was wir sehen und beschreiben, was wir nicht sehen. Das ist offensichtlich seit den wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Quantenphysik.

Der Bereich der Finanzen, des Wohlstands und der materiellen Güter wird in der vedischen Astrologie und in der Yogawissenschaft mit „Artha“ bezeichnet. Artha ist die Art und Weise unseres Umgangs mit Besitz,  Errungenschaften, Eigentum, materielle Dinge, Fülle und Reichtum.

Somit wird durch alles was wir im vedischen Horoskop mit „Artha“ in Zusammenhang gebracht wird, selbstverständlich in der heutigen Zeit mit Finanzen aufgezeigt.

Es reicht aus meiner Sicht also nicht aus für die Bewertung des Wachstums, der Stabilität oder des Verlustes nur die herkömmlichen Analyseparameter zu Rate zu ziehen, Anlageberatern oder Allfinanzberatern zu vertrauen, wenn wir mehr über unserer Finanzen erfahren möchten, sondern unbedingt auch die Analyse aus dem vedischen Horoskop heraus machen.

Unter dem Begriff Anlageberatung versteht man vornehmlich die Beratung für eine zu tätigende Investition z. B. im Kapitalmarkt, in Immobilien, in Aktien, in Fonds etc. Die Anlageberatung umfasst lediglich die Beratung, der eigentliche Anlageentscheid trifft hierbei, im Gegensatz zur Vermögensverwaltung, immer der Kunde selbst. Anlageberatung wird sowohl von Banken, als auch von so genannten “freien Finanzvertrieben und/oder Finanzberatern“ angeboten.

Oft sind diese Berater bestens ausgebildet im Produktbereich oder auch in Verkaufstechniken,  um gezielt Produkte oder Anlageobjekte unter Hilfe von Verkaufsargumenten, die sich manchmal sehr schlüssig anhören, zu vertreiben.

Aber eins weiß ich mit Gewissheit: sie sind Gier und Umsatzgetrieben und suchen keine nachhaltige Orientierung oder Zusatzinformationen an den  Zyklen des Kosmos. Sie dienen einfach nur der Gewinnmaximierung und dem Anhäufen von Nullen auf den Bankkonten, was nur noch einmal die Glaubwürdigkeit eines Systems unterstreicht, das auf dem Nichts beruht. Es sein denn man legt einen neuen Referenzrahmen an, wenn man es aus Sicht der  Samkhya-Philosophie, einem Zweig der vedischen Wissenschaft  beleuchtet, auf “Purusha“, der Urseele, oder dem allerhöchstens transzendenten manifesten Selbst.

Die J.P Morgan mit der Astrologie umgegangen ist oder welche Quellen er sich zu Nutze machte, weiß ich nicht. Ich weiß  aber mit Sicherheit, dass –  wenn man an der Börse, im Finanzmarkt oder im Handel tätig ist und seine Verluste begrenzen und den Zuwachs optimieren will, eine Planung für das Leben angeht, Altersvorsorge betreibt oder nur zur Sicherheit etwas Geld zur Seite legen möchte, man alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen sollte, um eine optimale Schnittmenge aller Finanzprognosen zu erhalten. Dieser Wissensvorsprung kann entscheidend sein über Erfolg oder Misserfolg.

Schauen wir uns nun einmal als ersten Schritt das vedische Horoskop aus Sicht der Geldhäuser an.

Geldhäuser

Wenn wir die Einzelbereiche eines vedischen Horoskops untersuchen, können wir erkennen, wie jedes der 12 Häuser im Grunde genommen mit Geld in Verbindung steht. Dazu gehören auf jeden Fall die Kendra Häuser (1,4,7,10) die man auch Vishnu Häuser nennt, wie auch die Trigonhäuser, auch Lakshmi Häuser genannt (5,9,) zu denen manchmal auch das 1. Haus gezählt werden darf. Diese Häuser sind besonders günstig und bringen große Vorteile.

Hervorzuheben sind jedoch vier Häuser, die in diesem Punkt außergewöhnlich sind und bei denen eine größere Betonung auf Finanzen liegt, als bei anderen Häusern.

Wir nennen diese Häuser deshalb auch Wohlstandshäuser oder Geldhäuser.

Es sind die Häuser 2, 5, 9 und 11.

Diese Häuser sind wichtig, weil wir die Beschaffenheit und Qualität dieser Häuser untersuchen, welche Bereiche sie beeinflussen und wodurch sie beeinflusst werden.

Ihre Herrscher werden zu Geld Indikatoren und spielen eine wichtige Rolle in der Finanzanalyse.

(Wir werden über die Herrscher der einzelnen Häuser an anderer Stelle sprechen.)

 

Die Finanzhäuser und ihre Bedeutung

Diesen Häusern  werden eine Menge von Bedeutungen zugeordnet. Sie stehen nicht nur in Beziehung zu Finanzen.

Unter Berücksichtigung aller 12 Häuser im Horoskop, handelt es sich bei diesen 4 Häusern um diejenigen, die die stärkste Rolle in Hinblick auf Finanzen spielen.

2. Haus (Dhana Bhava)

Hierbei handelt es sich um ein klassisches Artha-Haus. Dies ist ein materiell und stofflich ausgerichtetes Haus. Es verkörpert  „Artha“, Besitz, Wohlstand und  Einkommen. Es ist das Haus des angehäuften Reichtums und das Wesen des Einkommens im Allgemeinen. Es stellt auch die Art und Weise dar, wie wir Einkommen erwerben.

Das 2. Haus lässt bewegliche Güter erkennen (“Dinge” die wir besitzen) und andere liquide Mittel sowie Erträge und Einkünfte,  die wir durch Beruf oder eigene Anstrengung erwirtschaften.

Es kann auch ein Finanzinstitut anzeigen, wie z. B. Banken, Versicherungen. Die Charakteristiken, die hier zu erkennen sind, deuten auf Beziehungen  hin, die im Handel, Ein-und Verkauf zu finden sind. Vertrieb, Marketing, PR, Beratung, Kommunikation, Diplomatie, Vertreter.

  1. Haus (Bandhu Bhava) Dies ist ein sehr günstiges Haus. Es ist das Haus des „Purva Punya“ oder “Frucht des guten Karmas“, was wir in vergangenen Leben verdient haben.

Wie eine Rückerstattung oder Rente, erhalten wir nun durch ehemalige gute Taten, die Zinsen, die wir in der Vergangenheit in gutes Karma investiert haben.

Es zeigt Erträge an  aus Beteiligungen, Erfolg durch Spekulationen, Gewinne an der Börse, oder Einkommen durch einen ähnlich damit in Beziehung stehenden Beruf wie zb. Börsenmakler, Investmentberater, Edelmetallhändler etc.

Da es das Haus von Sport und Spiel ist, gibt es eine Komponente von Spaß, Chancen aber auch Risiken, wenn man mit dem Feuer spielt und sich mit verschiedenen Arten von Glücksspielen beschäftigt. Über diese Haus erfahren wir, wie wir uns am Aktienmarkt verhalten und dadurch Gewinne erhalten, welche Ergebnisse es gibt und unser Spielverhalten im Casino bzw. Umgang mit Glücksspielen.

Dieses Haus zeigt auch unverhoffte Gewinne oder Einkommen an.

Als 11. Haus vom 7. Haus kann dieses Haus auch Gewinne anzeigen durch einen Partner, sei es ein Ehepartner oder Geschäftspartner.

 

  1. Haus (Dharma Bhava)

Dies ist das günstigste Haus überhaupt in unserem vedischen Horoskop.

Es repräsentiert Glück, Segen, Gedeihen, Aufblühen, allgemeinen Wohlstand und positive Chancen in allen Bereichen des Lebens. Somit betrifft es natürlich auch das finanzielle Feld  und die damit verbundene Umgebung im Alltag.

Da es zudem das fünfte vom fünften Haus darstellt, ist es gleichermaßen für die Belange zuständig, die das 5. Haus repräsentiert. Allerdings ist es expansiver als das 5. Haus, was vergangenheitsorientiert ist und gutes Karma der Vergangenheit anzeigt, während das 9. Haus unser pro-aktives Handeln darstellt und somit, die positiven Aspekte unseres autonomen und selbstbestimmten Wirkens aufzeigt.

Das 5. Haus zeigt Leichtigkeit und Unbeschwertheit auf, dagegen das 9. Haus unsere Selbstverantwortung, unseren Lebensplan den wir verfolgen sollen, unsere Aufgaben und unser Dharma.  Die guten Taten, unser gutes Karma, was wir bewusst schaffen sollen.

Das neunte Haus wird auch genutzt, um das sogenannte Navamsa zu berechnen.

Als Navamsa bezeichnen wir in der vedischen Astrologie eines der Varga Chakras (Harmonic, Unterhoroskope).  Das Navamsa ist das 9te und wichtigste Unterhoroskop.  In der vedischen Astrologie schaut man sich kein Horoskop an ohne das Navamsa mit zu berücksichtigen. Es zeigt uns die Aufgaben an, die in diesem Leben zu lösen sind und wird auch bei Beziehungsfragen oder Partnerschaftsthemen, auch geschäftlicher Natur, untersucht. Insbesondere wenn es um Verträge und Vertragspartner geht, ist dieses Unterhoroskop  wichtig.  Als Essenz des 9. Hauses im Geburtshoroskop, wird dem Navamsa besonders viel Aufmerksamkeit in der Auswertung gewidmet.

 

  1. Haus (Labha Bhava) Das Haus des Verlangens, unserer Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte. Es zeigt an, zu was wir uns im Leben hingezogen fühlen und wie wir unsere Wünsche erleben oder von ihnen beeinflusst werden. Dieser Bereich wird auch als das Haus des Kama bezeichnet. Unsere Begierden und Anhaftungen.

Es ist das Haus der Gewinne schlechthin. Hier erkennen wir, in wie weit wir in der Lage sind, unsere Wünsche und Träume zu realisieren, welche Ziele und Vorsätze wir befriedigen werden oder ob wir in unserem Leben immer nur ein Träumer bleiben. Es beschreibt auch die Zeit, die nach unserer beruflichen Karriere erleben werden.

Ganz nach dem Zitate:

„Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.“

Im 11. Haus zeichnet sich unser Einkommen ab, unser Erwerb, Anschaffungen, Familieneigentum, Eigentum der Großeltern und Vorfahren, Fahrzeuge (einhergehend mit dem 4. Haus) unsere Gewinne und Renditen.

Es kann uns zeigen, ob wir die Fähigkeit besitzen leicht unser Geld zu verdienen und unsere Wünsche zu erfüllen, oder sogar die einfache Anreicherung von Geld durch Übertragung, oder dem Erhalt von Geschenken, wie Luxusartikel oder Schmuck.

Scheinbar verlorener Besitz kann wieder erlangt werden, der vorher als verloren galt. Das 11. Haus ist wiederum ein expansives Haus und steht für den großen, gehobenen Wohlstand und Luxus.

In diesem Sinne kann ein gutes 11. Haus ein Verstärker sein für andere gute finanzielle Indikatoren, die wir im Horoskop vorfinden.

 

Nutzen Sie meine persönliche Beratung um Ihre Wohlstandspotentiale zu erkennen und zu entwickeln.

Ich freue mich über Anfragen zur Planung von Vorträgen und Workshops

 

„Ist ein Mann einmal vom Glück begünstigt, lässt sich das mögliche Ausmaß seines Glücks nicht voraussagen. Stößt man ihn in den Euphrat, wird er höchstwahrscheinlich mit einer Perle in der Hand auftauchen.“

 

Altes arabisches Sprichwort

 

  • Persönliche Beratung und Coaching
  • Vorträge
  • Workshop
  • Ausbildungen

Ganusch setzt sich mit seinem ganzheitlichen Beratungsangebot ein, für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen, insbesondere für klares Wasser, reine Luft und eine gesunde Umwelt ein. Ganusch bevorzugt Ideen, die allen zugutekommen, nachhaltig und spirituell ausgerichtet sind.

Es unterstützt die ökologische Entwicklung unserer Gesellschaft und fördert integrative und vorbeugende Maßnahmen des Umweltschutzes.  Ganuscht engagiert sich darüber hinaus für Maßnahmen des Umwelt- und Naturschutzes sowie für umwelt- und sozialverträgliche Vorhaben.

 

mehr dazu unter

www.vedharma.de